Schulze-EDV-Service Home

Modem und TTY

Konfiguration eines Modem an seriellem Port

Um einen Modem an einem seriellen Port einer RS6000 betrieben zu können, muß zunächst ein ein S0-Port und ein entsprechendes TTY definiert (und konfiguriert) werden. Außerdem muß für jeden Modem in der Datei

# /usr/lib/uucp/Devices

das korrespondierende TTY definiert werden. Der Eintrag könnte z.B. lauten:

Direct tty0 - Any direct

für beliebige Geschwindigkeiten (wie beim TTY definiert) oder, mit fest eingestellter Geschwindigkeit

Direct tty0 - 9600 direct

Die Schritte sind im einzelnen:

  1. # pdisable tty0 # um login abzuschalten
  2. # cu -dml tty0 # um mit dem Modem zu verbinden. Ggf. speed angeben (-s9600). Der Modem sollte „connected“ ausgeben. Es ist wichtig, daß alle beteiligten Komponenten die selbe Geschwindigkeit verwenden, da der autosense Mechanismus nicht sehr gut funktioniert.
  3. Wenn im der /etc/uucp/Devices keine Eintrag für das TTY gemacht wurde, erscheint die Fehlermeldung: „cu -dml tty0 cu: 0835-028 The connection failed. NO DEVICES AVAILABLE.“ Man kann an dieser Stelle trotzdem versuchen AT einzugeben. Der Modem antwortet wahrscheinlich mit „OK“. Falls nicht, Eintrag in Devices Datei erstellen.
  4. Modem mit AT-Befehl konfigurieren, z.B. autoanswer im Register setzen etc. Anschließend die AT Setup Sequenz eingeben. Die AT Befehlfolgen variieren von Modem zu Modem und werden sinnvollerweise aus dem zum Modem gehörenden Benutzerhandbuch genommen.
  5. # ~. # Tilde (twiddle) Punkt sind das Kommando zum Verlassen von cu
  6. <Enter> drücken, als Rückmeldung sollte „Disconnected“ ausgegeben werden.
  7. # penable tty0 # um Login wiedereinzuschalten.

<Nach oben>

TTY Konfiguration für Konsole an seriellem Port

Wenn die Anzeige  auf einer Konsole nach dem reboot mit der Meldung „Completed NFS services“ hängen bleibt, ist entweder das serielle Kabel oder die verwendete Konsole falsch. Nicht jeder hat ein serielles Kabel von IBM oder gar eine original Konsole. Bei Problemen verwendet man zweckmäßigerweise das einfach Windows Hypterm. Eine entsprechende Konfiguration für so ein Hyperterm findet sich hier (ggf. den COM Port anpassen, in der Datei wird COM2 verwendet). Dann startet man den Server im Wartunsmodus neu (5/F5, access a rootvg in maintenance mode, start a shell and mount a rootvg). Im Wartungsmodus exportiert man das entsprechende Terminal (# export TERM=vt100) und ruft dann das SMIT mit Einstiegspunkt „devices“ auf. Dort wählt man dann TTY aus und ändert die folgenden Parameter:

<Nach oben>

Serial Line connect from RS6K to RS6K

Um sich ohne externes Terminal mit einer anderen RS6K oder pSeries zu verbinden benötigt man lediglich ein Nullmodemkabel. (Gute Dienste leisten in diesem Zusammenhang auch serielle (blaue) Laplink Kabel.) Damit werden die beteiligten RS6K verbunden. Auf der Maschine, von der man die Terminal-Verbindung aufbauen möchte, muß ein TTY und SL0 konfiguriert sein. Hier ein Beispiel für tty0 bzw. sl0:

# smitty tty

TTY type = tty

TTY interface = rs232

Port Number = s1

Enable Login = disable

BAUD rate = 9600

PARITY = none

BITS per character = 8

Number of STOP BITS = 1

FLOW CONTROL to be used = rts

Der Rest kann bleiben wie er ist, auch die flow control braucht nicht unbedingt auf hardware handshake gesetzt werden (Reaktion des Terminal ist damit aber natürlich schneller). Eine IP-Adresse für das Serial Line Interface braucht man nicht, wenn man sich nur mit der anderen Schnittstelle verbinden möchte.

Anschließend macht man einen Eintrag in /usr/lib/uucp/Devices (es müssen 5 Felder eingetragen werden, das „-“ an der dritten Stelle ist eigenständig!) um eine Direktverbindung zum System herstellen zu können.

Direct tty0 - 9600 direct

Sobald das Device available ist, kann zur anderen Maschine eine Verbindung aufgebaut werden, indem man so tut, als sei eine Modemverbindung vorhanden:

# cu -s9600 -ml tty0

Im Terminal wird nun das definierte Terminal abgebildet. Wenn keine Terminals installiert sind (per default in AIX 4 nicht mehr der Fall) reicht ein „dumb“ Terminal um auf die System Firmware zuzugreifen.

Für das Beenden der Verbindung gilt dasselbe wie für slattach Verbindungen: der entsprechende Prozeß darf nur mit einem normalen 'kill' beendet werden, nicht jedoch mit 'kill -9'.

<Nach oben>

ckermit

Um sich in ckermit mit einem Modem zu verbinden, müssen die folgenden Einstellungen vorgenommen werden.

# ckermit

Executing /usr/share/lib/kermit/ckermit.ini for UNIX...

Good Morning!

C-Kermit 7.0.197, 8 Feb 2000, for AIX

Copyright (C) 1985, 2000,

Trustees of Columbia University in the City of New York.

Type ? or HELP for help.

(/) C-Kermit>set line /dev/tty0p1

(/) C-Kermit>set baud 38400

/dev/tty0p1, 38400 bps

(/) C-Kermit>set term byte 8

(/) C-Kermit>set carrier-watch off

(/) C-Kermit>C

Connecting to /dev/tty0p1, speed 38400.

The escape character is Ctrl-\ (ASCII 28, FS)

Type the escape character followed by C to get back,

or followed by ? to see other options.

<Nach oben>