AIX Zertifizierungsvorbereitung

in Arbeit Auf den folgenden Seiten sind einige Vorbereitungen für die Zertifizierungsprüfungen auf zentrale Themen aus den Bereichen:

eingedampft. D.h. einzelne Schwerpunkte der Prüfungen, die in den Zertifizierungs Redbooks zu kurz kommen, werden besprochen.

Allgemein

Die Zertifizierungsprüfungen selbst werden am Computer als Multiple-Choice Tests von Thomson Prometric abgenommen. Die Tests (zu denen man mit zwei (2) aktuellen Ausweisen kommen muß) sind weltweit gleich und die Sprache ist in der Regel Englisch. Für Sys-Admin pSeries wurde als (einzige) Alternativsprache auch Japanisch angeboten, aber das dürfte für die allerwenigsten in Frage kommen. Man muß zwischen 70 und 80 Fragen aus jeweils vier bis sechs Kategorien beantworten und dabei in jeder Kategorie ca. 63% der Fragen korrekt beantworten. D.h. wer z.B. vier Kategorien mit 100% erfüllt und bei der fünften nur 45% schafft, ist durchgefallen. Ab der Zertifizierung für 5.3 reichen für das Bestehen ca. 55%, dafür wurden Administrator und System-Support Zertifizierung in eine einzige Prüfung zusammengezogen (D.h. die Fragen gehen insgesamt mehr ins Detail). Der Preis beträgt seit Jan. 2003 189.- Euro pro Prüfung, von denen keine Mehrwertsteuer abgezogen werden kann, da Prometric seinen Sitz nicht in Deutschland hat. Eine CATE Zertifizierung (Certified Advanced Technical Expert = höchste Zertifizierungsstufe = Kombination aus vier Zertifizierungen) ist also im billigsten Fall für 756 € zu haben.

Die Voraussetzungen für den Erwerb der zum Bestehen nötigen Kenntnisse sind unterschiedlich. Praxis allein reicht nicht, da manche Fragen offensichtlich von Leuten ausgedacht wurden, die keine Praxis haben. Teilweise ist es sogar so, daß die Praxis hinderlich ist, wenn man weiß, daß jede der jeweils vier möglichen Antworten falsch ist und man 'herausfinden' muß, welche der falschen Antworten als richtig gedacht werden soll. Das regelmäßige lesen von Dokumentation und Redbooks ist also kein Fehler.

Teilweise sind die Fragen auch etwas hinterhältig. Z.B. wird in der Zertifizierungsprüfung für pSeries System Administration, die angeblich bis AIX 5L V.5.1 beinhaltet, immer noch nach Fixdist gefragt - einem Tool, daß seit Ende 2001 (wir haben beim Schreiben dieser Info gerade Mai 2003) überhaupt nicht mehr genutzt werden kann. Wer noch nicht solange AIX macht, daß er sich dunkel an Fixdist erinnert oder etwas darüber gelesen hat, hat bei so einer Frage einfach keine Chance. Oder wenn z.B. seit 4.3.3.0 der WLM mitgeliefert wird, der unter 5.1 auch I/O kontrolliert, und dann bei einer Frage wie man einer Anwendung unter AIX 5L V.5.1 gesitteten Umgang mit den Systemressourcen beibringt als Antwort die Kenntnis des 'nice' Kommandos erwartet wird und vom WLM überhaupt nicht die Rede ist. Oder wenn für eine andere Prüfung gefragt wird, was man macht wenn ein pSeries Server (wegen seiner Abmessungen) nicht durch die Tür vom RZ paßt. Das steht in den Redbooks nicht drin, und da nur die wenigsten Administratoren ihre S80 oder p690 selber aufbauen weiß es auch niemand. Wer nicht den IBM CE beim Aufbau beobachtet hat, kann in so einem Fall einfach nur raten. Mit solchen Fragen muß man (leider) auch rechnen, da müssen die anderen Antworten dann einfach sitzen, um nicht unter die Prozentgrenze zu rutschen.

Die beste Vorbereitung ist ein gesunder Mix an Theorie und Praxis. Ein, zwei Jahre sollte man mit AIX schon gearbeitet haben, damit man das User-Stadium hinter sich gelassen hat. Denn oft ist das schwierige an der Prüfung nicht die intellektuelle Anforderung, sondern die bemessene Zeit. Die beträgt pro Frage ca. eine Minute und das ist zu kurz, wenn man bei jeder Frage lange überlegen muß. Die meisten Kandidaten benötigen für die 75 Fragen etwa eine Stunde, dann bleibt noch genügend Zeit unsichere Antworten nochmal zu überdenken. Sobald man die Prüfung dann am PC abschickt (oder wenn die Zeit abgelaufen ist) dauert es noch ein paar Sekunden bis das Ergebnis am Bildschirm angezeigt wird - entweder 'failed' oder 'congratulations'.

Schulungen zu den betreffenden Themen sind sicher meistens hilfreich aber sie sind nicht unbedingt notwendig. Wer sich die selbständige Vorbereitung mit den frei verfügbaren Zertifizierungs Redbooks nicht zutraut, der kann auch die Basis- bzw. Professional-Zertifizierungs-Workshops der IBM Learning Services Deutschland besuchen. Dort wird in einer Woche eine Mischung aus komprimierter Vorbereitung auf eine Reihe von mögliche Zertifizierungen angeboten, die im Verlauf der Woche dann bis zu zweimal gemacht werden dürfen. Man kann diesen Workshop auch einfach nur nutzen, um in kurzer Zeit sehr spezielle theoretische Kenntnisse aufzufrischen.

Wenn es einmal nicht klappt - Kopf hoch. Es gibt erstklassige AIX Administratoren, die keine einzige Zertifizierung haben und trotzdem jeden (frischgebackenen) CATE in die Tasche stecken.

Weiterführende externe Links.

Top