Common Desktop Environment CDE

CDE remote von PC oder Notebook nutzen

In der Standardkonfiguration ist die graphische Benutzerumgebung auf AIX die Common Desktop Environment CDE. Mit dem Verschwinden der AIX Workstations tritt sie aber heute kaum mehr in Erscheinung. Virtuelle Server haben meist keine Graphikkarten mehr und keine angeschlossenen Bildschirme. Wir erklären deshalb hier wie man den CDE über eine SSH Verbindung auf seinen Windows Arbeitsplatz PC holt. Wir nutzen eine Lösung aus dem frei verfügbaren X11 Server Xming und dem ebenfalls frei erhältlichen SSH Client puTTY. Dabei vermeiden wir die XDMCP Broadcastlösung. Stattdessen bauen wir die Verbindung gezielt auf und erreichen damit jeden Server, auf welchem wir mit SSH eine Konsole öffnen können. Die Beschreibung setzt voraus, daß Xming und puTTY bereits auf dem PC installiert sind. Mit der public domain Version von Xming 6.9.0.31 funktioniert die hier vorgestellte Lösung ab Windows 2000.

Die Vorbereitungen

Zunächst wird man Wert darauf legen, daß die für den eigenen Benutzer konfigurierte Benutzerumgebung auch unter CDE vorhanden ist. Damit dies geschieht muß der Nutzer des CDE in seiner eigenen $HOME/.dtprofile den Eintrag

DTSOURCEPROFILE=true

aktivieren.

Der CDE selbst verbirgt sich zunächst hinter dem dtlogin Programm, der dann den dtwm aufruft. Wenn der dtlogin Prozess nicht gestartet ist, kann dies mit root Rechten geschehen:

# /usr/dt/bin/dtlogin -daemon

Ist er aktiv, zeigt er sich mit zwei Prozessen in der Prozessliste:

(0) halserv:/# ps -ef | grep [d]tlog

root 13628 14728 0 12:46:52 - 0:00 dtlogin <:0> -daemon

root 14728 1 0 12:46:51 - 0:00 /usr/dt/bin/dtlogin -daemon

(0) halserv:/#

Um sich lokal an einem AIX Server anzumelden wäre kein weiterer Schritt nötig. Um sich jedoch über einen XServer wie z.B. Xming anzumelden sind ein paar weitere Vorbereitungen zu treffen. So darf z.B. die Num-Lock Taste des PC nicht aktiv sein. Damit die Xming Tastatur mit der Tastaturkonfiguration des AIX Systems harmoniert, muß auf dem AIX Server die xmodmap in der /usr/dt/bin/Xsession auskommentiert werden. Betroffen sind die beiden folgenden Zeilen:

# $XDIR/xmodmap $i

und

# XMODDIR=/usr/lpp/X11/defaults/xmodmap

Abschließend müssen die folgenden drei Parameter für den SSH Dämon gesetzt sein:

X11Forwarding yes

X11DisplayOffset 10

X11UseLocalhost yes

Bei Open SSH auf AIX muß dazu i.d.R. nur das X11Forwarding aktiviert werden, der DisplayOffset und UseLocalhost sind in der default Konfiguration bereits passend gesetzt. Wenn an der sshd_config etwas geändert wird, muß der SSH Dämon neu gestartet werden damit die Änderung aktiv wird.

Wenn nun alle Voraussetzungen erfüllt sind, kann man den CDE direkt über eine SSH Verbindung auf den lokalen Rechner holen.

Die Xlaunchkonfiguration

Der Aufruf von Xlaunch führt uns dabei durch die nötigen Schritte der weiteren Konfiguration des X Servers.

Fenstereinstellungen.

Wählen Sie "One Window" oder "One windows without title bar". Auf einem PC/Notebook mit nur einem Monitor ist die "Display number" die 0. Wer mehrere Monitore verwendet kann über die "Display number" den Bildschirm auswählen, auf dem das X-Fenster später erscheint. Wenn diese Monitore unterschiedlich groß sind, so ist das kein Problem weil wir in einem späteren Schritt die Auflösung noch gezielt auswählen können.

Xming Display settings für CDE auf AIX

"Weiter" klicken.

Sitzungsart

Als "Session type" wählen Sie "Start a program" um ein Programm auf dem AIX System starten zu können.

Xming session type für CDE auf AIX

"Weiter" klicken.

Sitzung remote starten

Im dritten Schritt definieren Sie welches Programm auf dem AIX Server gestartet werden soll. Für den CDE ist dies das schon bekannte Kornshellskript /usr/dt/bin/Xsession. Der Aufruf erfolgt über plink aus dem puTTY Paket durch den AIX Benutzer. Wer den puTTY pageant auf seinem PC/Notebook konfiguriert hat, braucht kein Passwort angeben. Meist (aber nicht immer) ist es außerdem von Vorteil, wenn die SSH Komprimierung aktiviert wird, insbesondere auf langsamen Leitungen. Dies muß jedoch im Einzelfall ausprobiert werden.

Xming start remote Xsession für CDE auf AIX

"Weiter" klicken.

Falls plink.exe nicht im Standardsuchpfad gefunden wird muß man das Ziel für plink.exe noch übergeben. Wenn plink.exe gefunden wurde, taucht die folgende Abfrage nicht auf. Es geht dann direkt weiter mit dem setzen der Bildschirmgröße.

Xming nutze plink.exe für CDE auf AIX

Bildschirmgröße setzen

Wenn man das X-Fenster in einer anderen Größe als der eigenen Bildschirmauflösung öffnen möchte hat man unter den zusätzlichen Parametern für Xming die Möglichkeit eine Auflösung zu definieren. Hier im Beispiel eine Auflösung von 1024x768. Es ist aber jede unterstützte Auflösung möglich. Die Parameter für as Fenster sind:

-screen <Display> <Auflösung>

Wenn Sie keine Auflösung einstellen wird das Fenster automatisch auf die Größe des definierten Displays gesetzt. Praxistip: für ein scharfes Bild setzen Sie die Auflösung in jedem Fall. Wählen Sie außerdem immer eine Auflösung, die von Ihrem Monitor offiziell im Treiber unterstützt wird.

Xming zusätzliche Parameter für CDE auf AIX

"Weiter" klicken.

Xlaunch Konfiguration abschließen und speichern.

Im letzten Schritt kann man die Konfiguration speichern. Dabei kann man auch auswählen, ob das Paßwort in der Konfigurationsdatei abgelegt wird. Da dies im Klartext erfolgt, ist diese Lösung nur zu empfehlen, wenn daraus kein Sicherheitsproblem erwachsen kann.

Xming Konfiguration für CDE auf AIX speichern.

"Fertig stellen" klicken.

CDE startet in X-Fenster

Wenn alles geklappt hat erhalten wir erst den CDE Startbildschirm

Xming Starbildschirm für CDE auf AIX

und anschließend den CDE Desktop. Hier ein Beispiel mit verschiedenen AIX Administrationsprogrammen, einem dtterm und Firefox Webbrowser. Die Verbindung zwischen den Systemen ist durch SSH verschlüsselt.

Xming CDE auf AIX

CDE auf AIX Server ohne Graphikkarte nutzen

Um CDE auf AIX Servern zu nutzen, die keinen Graphikadapter haben muß ggf. der Virtuelle Framebuffer X11.vfb (und ggf. OpenGL.OpenGLvfb) installiert sein.

<Top>

Kann man den Desktop mitnehmen?

Ein Nachteil bei der direkten Anmeldung an den CDE ist, daß man gezwungen ist immer vom selben Rechner aus an einer Sache zu arbeiten. Es ist mit der hier beschriebenen Methode nicht möglich den CDE zu sperren und sich später von einer anderen Maschine aus am selben Desktop anzumelden. Manchmal wäre es aber praktisch, wenn man eine im Rechenzentrum gestarteten Aktion vom Büro aus fertigstellen könnte. Oder man möchte sich über den Fortschritt einer im Büro begonnene Arbeit abends von zu Hause informieren und weiter daran arbeiten. Wie man den CDE so einsetzt, daß man seine Arbeit unterbrechen kann um sich von einem anderen Ort und Rechner aus neu zu verbinden und trotzdem den Desktop genau so vorzufinden, wie man ihn verlassen hat, erklären wir auf der Seite Virtual Network Connectivity mit AIX

AIX default console ändern / CDE beenden

In der Kommandozeile kann man die default console ändern.

# /usr/dt/bin/dtconfig -d

Danach wird der laufende CDE Dämon mit kill beendet.

# kill $(cat /var/dt/Xpid)

Um CDE wieder zur default console zu machen benutzt man das folgende Kommando

# /usr/dt/bin/dtconfig -e

Alternativ kann man diese Änderungen im smit vornehmen:

# smitty dtconfig

<Top>

CDE remote starten

# /usr/dt/bin/dtconfig -daemon

<Top>

CDE Benutzerumgebung konfigurieren

Benutzer .profile bei CDE Login abarbeiten

Damit die für den eigenen Benutzer konfigurierte Benutzerumgebung auch unter CDE vorhanden ist muß der betreffende Nutzer des CDE in seiner eigenen $HOME/.dtprofile den Eintrag

DTSOURCEPROFILE=true

aktivieren. Wenn diese Datei fehlt, kann sie mit dieser Zeile angelegt werden. Die Zugriffsberechtigung setzt man analog zu .profile.

/etc/profile bei CDE Login abarbeiten

Neben der individuellen Benutzerumgebung, die im $HOME eines jeden Benutzers konfiguriert wird, gibt es noch die zentrale Benutzerumgebung aus der /etc/profile.

# cd /usr/dt/config/Xsession.d

# ln -s /etc/profile run_etcprofile

<Top>

Individuelles Logo im Startup Bildschirm des CDE konfigurieren

Ein individuelles Logo, welches beim Start des CDE angezeigt wird, legt man als eine Bitmapdatei mit dem Namen

/usr/dt/backdrops/logo.bm

und entsprechenden Benutzerrechten an. Um es anzeigen zu lassen ergänzt man in der Datei /usr/dt/app-defaults/en_US/Dtsession die folgenden Zeile:

Dtsession*lockLabelPixmap.imageName:/usr/dt/backdrops/logo.bm

<Top>

Probleme beim Start des CDE oder in der laufenden Sitzung debuggen

Die Log-Dateien für den CDE befinden sich in $HOME/.dt/. Die Log-Datei für den CDE Start ist z.B. "startlog". Diese Logs werden rotiert, die Datei des vorhergehenden Starts findet sich unter dem Namen "startlog.old".

<Top>

Copyright © Schulze-EDV-Service 2011